Grundtechniken mit den Aquarellstiften Goldfaber Aqua

Alle 

30 min

Sie benötigen:

Wasservermalbare Buntstifte Goldfaber Aqua

Was für eine Kombination!

Der Goldfaber Aqua ist ein normaler Zeichenstift. Wirklich? Natürlich können Sie mit ihm einfach zeichnen – schnelle Skizzen, Schraffuren oder gleichmäßig geschummerte Flächen. Aber was macht den Goldfaber Aqua so besonders? Die Farbe lässt sich vollständig mit Wasser vermalen! Greifen Sie zu Pinsel und Wasser und erleben Sie die Verwandlung von der Zeichnung in ein lebendig leuchendes Aquarell. Dieser Stift schickt Sie auf eine Entdeckungsreise. Denn die vielfachen Kombinationen aus Trocken- und Nasstechniken werden Ihre Neugier wecken. Sie werden staunen, welche Möglichkeiten der Darstellung sich auftun.

Lasur

Aquarellfarben sind transparent und mischen sich optisch zu neuen Farbtönen. Diesen Effekt nutzen Sie bei der Lasur.

Schritt 1

Legen Sie mehrere, dünne Farbschichten übereinander,...

Schritt 2

wobei jede aufgetragene Farbschicht vor Überlagerung mit der nächsten Farbe trocknen muss.

Schritt 3

Dann können Sie die nächste Schicht auftragen.

Maskieren

Aquarellbilder leben auch vom Kontrast mit dem Weiß des Untergrundes. Diese Weißflächen müssen beim Malen geplant und ausgespart werden, was für den Einsteiger nicht immer ganz leicht ist. Wenn Sie also sicher gehen wollen, dass bestimmte Regionen Ihres Bildes weiß bleiben sollen, dann maskieren Sie diese Flächen.

Schritt 1

Die Maskierflüssigkeit wird flüssig aufgetragen und trocknet gummiartig auf.

Schritt 2

Aquarellieren Sie nach Trocknung nach Lust und Laune - die maskierten Flächen bleiben davon unberührt.

Schritt 3

Nachdem ihr Bild vollständig getrocknet ist, rubbeln Sie den Maskierfilm vorsichtig mit dem Finger von der Papieroberfläche ab.

Lavur und Nass-in-Nass Technik

Bei diesen beiden Techniken arbeiten Sie großzügig mit Wasser. Die Farben fließen unkontrolliert, aber malerisch ineinander. Bei der Lavur vermalen Sie die Farbe auf trockenem Papier, bei der Nass-in-Nass Technik wird das Papier vor dem Farbauftrag mit klarem Wasser angefeuchtet, sodass die Farben noch stärker zerfließen.

Granulierung

Auf stark strukturierten Papieren können Sie einen sehr schönen Effekt anwenden. Mit einem fast trockenen, sehr flach gehaltenen Pinsel gleiten Sie oberflächlich über das Papier, sodass die Pigmente nur auf der obersten Schicht der Papierkörnung liegen bleiben. So entstehen zufällige Weißflächen, die einen wunderschönen Kontrast zur Farbe erzeugen.

Praktisch: der Wassertankpinsel

Sie reisen gerne und malen unterwegs? Dann ist der Wassertankpinsel von Faber-Castell der ideale Begleiter für Sie. Seine Veschlusskappe hat spezielle Formgebungen, mit denen Sie verblüffende Effekte erzielen werden.

Gut zu wissen: Mit unterschiedlichem Druck auf den Wassertank steuern Sie die Wassermenge, die Sie zum Aquarellieren benötigen.

Schabetechnik

Mit der keilförmig gestalteten Seite der Verschlusskappe lässt sich angelöste Farbe leicht auf dem Papier verschieben und erzeugt so interessante Strukturen.

Kratztechnik

Verblüffende Effekte gelingen mit den integrierten Rillen der Verschlusskappe. Durch Ritzen des feuchten Papiers verleihen Sie Ihrem Bild im Handumdrehen extravagante Linienmuster.

Echt kreativ

Mit diesen einfachen Techniken werden Sie wahre Freude haben!

Farbspritzer

Eine unschlagbare Leichtigkeit erhält ein Aquarellbild, wenn Sie es mit Farbspritzern beleben. Hierfür fahren Sie mit der Pinselspitze in kurzen, schnellen Auf- und Abwärtsbewegungen über die Mine des Farbstiftes, sodass Farbspritzer direkt auf dem Bild landen.

Unterschiedliche Abstände

Testen Sie, mit welchem Abstand Sie die besten Ergebnisse erreichen.

Zeichnen auf nassem Papier

Probieren Sie unbedingt das Zeichnen auf nassem Papier aus. Je nachdem, wie stark Sie das Papier angefeuchtet haben, zerfließt der Strich des Goldfaber Aqua unterschiedlich breit auf dem Papier.

Salz-Technik

Hier sind wunderschöne Strukturen garantiert! Streuen Sie auf das nasse Bild grobes Salz auf und lassen Sie alles trocknen. Danach entfernen Sie das Salz und können sich an den genialen Strukturen erfreuen.

Pigmente erzeugen

Sie können mit einem Schmirgelbrettchen oder einem Messer Pigmente direkt von der Mine des Farbstiftes auf das Papier schaben.

Auf angefeuchtetem Papier lösen sich die Farben sofort im Wasserfilm auf.

Effekte mit der Sprühflasche

Einen wirklich tollen Effekt können Sie mit einer einfachen Sprühflasche erreichen. Zeichnen Sie wie gewohnt Ihr Bild – und sprühen Sie dann punktuell Wasser auf. Die zerfließenden Farben werden Sie in Begeisterung versetzen!

Sgraffito

Die Technik des Sgraffito haben Sie vielleicht in Ihrer Kindheit mit Wachsmalkreiden das letzte Mal ausprobiert. Aber Sgraffito ist auch eine interessante Variante für Farbstifte.
So funktioniert es: Im ersten Schritt legen Sie zwei Farben deckend übereinender, idealerweise ist die untere Farbe heller als die obere Farbe. Anschließend kratzen Sie vorsichtig mit einem Messer Linien und Flächen aus der oberen Farbschicht heraus. Und schon haben Sie wunderschöne Kontraste und Muster gezaubert!

Hier finden Sie noch mehr Inspiration

Unterwegs mit dem neuen Wassertankpinsel
Die integrierten Rillen und die keilförmige Ausprägung an der Kappenseite des Wassertankpinsels lassen sich für Kratz- und Schabetechniken verwenden.
Mehr erfahren
Grundtechniken mit Albrecht Dürer Magnus
Die voluminöse Mine des Albrecht Dürer Magnus ermöglicht schnelles Auftragen vieler Pigmente, die im Anschluss aquarelliert werden können.
Mehr erfahren