Der Aufstieg von Comics in Zeiten der Pandemie

Der peruanische Künstler Alvaro Feliu erklärt, welcher Zauber hinter der Welt der Comics steckt, und warum die Welt der Superhelden ungebrochen Künstler und Fans gleichermaßen fasziniert. Für Faber-Castell schuf er „The Famazings“, eine Familie mit Superkräften, die 2019 das Licht der Welt erblickte. 

Eine besondere Würdigung der farbenfrohen Welt der Traumfiguren


Einer der ersten Schöpfer der unvergleichlichen Welt der Comics war Thomas Rowlandon, ein englischer Maler und Karikaturist, der 1809 "The Tours of Doctor Syntax" veröffentlichte, eine sehr beliebte Abenteuergeschichte, die in Serienform herausgegeben wurde. Von da an erschienen immer wieder verschiedene Publikationen in anderen Ländern, aber erst 1896 wurde das Wort "Comic Strip" zum ersten Mal verzeichnet, als "The Yellow Kid" in der Zeitung New York World veröffentlicht wurde. In diesem Zeitungsstrip tauchten auch erstmals Sprechblasen zur Darstellung der Dialoge auf.

Fortan gewann diese Art der Illustration und des Genres immer mehr Anhänger, wobei ein wichtiges Element bei aller Entwicklung beibehalten wurde: die Kontinuität des Charakters und des Stils, selbst wenn der Zeichner wechselte.  Es sollte angemerkt werden, dass sich das Comic-Universum keineswegs auf das bekannte Superhelden-Genre beschränkt, sondern auch andere Genres wie z. B. Science-Fiction, Horror, Krieg, Romantik, Teenager-Humor oder Kriminalität umfasst.

Die Comicbuch-Industrie hat mannigfaltige Kampagnen ins Leben gerufen, die zum Lesen anregen und familienfreundliche Unterhaltung unterstützen sollen. Eine davon ist der Free Comic Book Day, ein Event, das in den Vereinigten Staaten entstand und dort seit 2002 jeden ersten Samstag im Mai begeistert zelebriert wird. (In Deutschland findet er jeden zweiten Samstag im Mai statt.) Jahr für Jahr schließen sich vielfältige Spezialbuchläden und Künstler zusammen, um das Lesen zu fördern, indem sie kostenlose Comics an jeden ausgeben, der die teilnehmenden Buchläden besucht. Die Aktion wurde von Ländern auf der ganzen Welt übernommen und stellt an unterschiedlichen Samstagen im Mai lokale Ausgaben vor, um die Talente vor Ort bekannt zu machen.

Faber-Castell griff dieses große Comic-Phänomen auf und brachte für Liebhaber der Popkultur 2019 "The Famazings" auf den Markt, eine Familie von Superhelden, die auf der Insel Ignivo leben und ihre erstaunlichen Kräfte erhalten, als der Vulkan auf der Insel ausbricht. Von da an ist die Familie, bestehend aus Sergeant Robustus (Vater), Zinergy (Mutter), Shiftress (Tochter) und Airling (Sohn), Teil einer geheimen Organisation namens Ignivo und nutzt ihre Kräfte, um der Regierung im Kampf gegen das Böse zu helfen und die anderen Bewohner zu schützen.

Die Famazings gesehen durch die Augen ihres Schöpfers Alvaro Feliu

Der peruanische Comiczeichner Alvaro Feliu hat etwa zwei Jahre gebraucht, um die Figuren der Familie zum Leben zu erwecken und sie dann auf der CCXP Messe Köln zu präsentieren. Im folgenden Interview verrät er mehr über sie:

Wer oder was hat die Charaktere inspiriert?  


Die Famazings sind inspiriert von klassischen Superhelden-Familien und -Gruppen wie den Fantastischen Vier, den Super Friends und den X-Men.  Der Konzeption lag die Idee zugrunde, dass sie den klassischen Comic-Superhelden-Typus ausstrahlen sollten.

Wie lange hat es gedauert, die Charaktere zu entwickeln? 


Von dem Zeitpunkt an, als ich die Ausschreibung erhielt, habe ich etwas mehr als zwei Jahre gebraucht, um die Charaktere zu entwickeln, bis wir sie auf der CCXP Messe Köln präsentiert haben. Dort wurden die Illustrationssets und die Superhelden offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt.

Gibt es noch mehr Charaktere in der Familie, die wir bald kennenlernen werden? 


Das Comic-Universum ist definitiv eine Welt mit grenzenlosen Möglichkeiten, also werden wir noch mehr Charakteren begegnen; es ist sogar ein Bösewicht in der Pipeline.

Was stellte bei der Entwicklung der Charaktere die größte Herausforderung dar?


Tatsächlich war eine der größten Herausforderungen, wie man diesen Charakteren, die auf klassischen Comic-Figuren basieren, eine eigene Identität oder Originalität verleihen kann. Also haben wir uns entschieden, zwei Dinge zu tun: Zum einen wurde jeder Figur eine symbolische Funktion innerhalb der Familie zugeordnet, die ihre Handlungen bestimmen sollte. So ist Ben die Vaterfigur und der Fels in der Brandung, das unverrückbare Objekt, an das man sich immer für Schutz wenden kann. Abbey, die Mutter, ist der Leuchtturm, der mit seinem Licht Geborgenheit bietet. Dylan ist der geflügelte Engel, der Erlöser, der Retter, und Rachel, als die Jüngste, ist das Versprechen, die Zukunft.

Zum anderen wurden die Figuren so angelegt, dass ihre Kräfte nicht statisch sind, sondern sich je nach emotionalem Zustand und Alter verändern und entwickeln. So kann z. B. Rachel jetzt noch nicht ganz kontrollieren, welches Tier sie wird. Mit zunehmender Reife kann sie nicht nur kontrollieren, in welches Tier sie sich verwandelt, sondern sie wird auch in der Lage sein, Kombinationen zwischen verschiedenen Tieren zu bilden und fast mythologische Formen anzunehmen.   

 

Wie kam es zu Ihrer Liebe zu Comics und was war die erste Figur, die Sie gezeichnet haben?


Nun, mit dem Zeichnen habe ich fast zur gleichen Zeit angefangen wie mit dem Laufen, immer beeinflusst von den Cartoons der damaligen Zeit; meistens Anime, da amerikanische Cartoons nicht im Fernsehen ausgestrahlt wurden. In den 80er Jahren war es schwierig, Marvel- oder DC-Superhelden-Comics zu bekommen. Diejenigen, die es gab, waren eingeschmuggelt und wurden zu extrem überhöhten Preisen verkauft, doch selbst meine Eltern schenkten mir einige. Sie waren mir heilig und ich hütete sie wie einen Schatz. 

Die Welt der Comics ist ein unendliches Universum von Superhelden und Fähigkeiten, die viele Fans inspirieren. Wie, glauben Sie, kann diese Superheldenfamilie einen Einfluss auf die Fans dieses Genres haben? 


Nun, ich denke, dass die Famazings eine gewinnende Erfolgsformel darstellen, da sie klassischen Comic-Figuren sehr ähnlich sind, aber mit einem gewissen Dreh, der sie recht einzigartig macht.

Was bedeutet es für Sie, Teil dieser globalen Einführung zu sein?


Ich bin stolz darauf, dass ich mein Land Peru durch meine Arbeit zu einem Teil eines Projekts von globaler Bedeutung machen kann. Dazu kommen die Ehre und das Vergnügen, mit der Faber-Global-Familie zusammengearbeitet zu haben. Definitiv einer der wichtigsten Momente in meiner bisherigen Karriere. 

Identifizieren Sie sich mit einer der Figuren oder Superkräfte? 


Nicht wirklich. Ich liebe alle 4 gleichermaßen und die Kräfte, die ich gerne hätte, sind zwischen ihnen aufgeteilt.

Wie stellen Sie sich die Zukunft der Comicwelt vor und wie hat sie sich in den letzten Jahren entwickelt?


Ich denke, die Comicwelt befindet sich im Moment in einem Erneuerungsprozess, der Boom der Superheldenfilme hat ihr zu großem Erfolg verholfen. Ja, es stimmt, dass die Erfolgskurven der Filme wieder abflachen, aber durch die heutige Situation hat Streaming an Relevanz gewonnen und viele Comics werden zu Serien. Dieses audiovisuelle Format entspricht dem der Comics noch mehr, weshalb ich glaube, dass die Comicwelt eine Nische findet, die keinen besonderen Boom braucht, um weiter zu existieren.

Außerdem sollte nicht vergessen werden, dass die Menschen in Zeiten der Pandemie eine Menge Comics aller Art konsumieren, sowohl virtuell als auch im realen Leben.   
Alvaro Feliu

@feliudd

Über Alvaro Feliu

Architekt, Industriedesigner, Bildhauer, Zeichner sequenzieller Kunst. Der Künstler Alvaro Feliu beschreibt seine Arbeit als "die Suche nach Freiheit", denn für ihn entsteht Freiheit, wenn Leidenschaft entfesselt wird. Dies geschieht in jedem seiner kreativen Prozesse, in jeder seiner Arbeiten, ob er nun in die Illustration der Seiten eines Comics vertieft ist, eine Zeichnung erstellt oder eine Skulptur macht, egal welche Technik oder welches Werkzeug er benutzt, jede Technik und jedes Werkzeug bietet ein anderes Ausdrucksmittel, das sich an jeden gestalteten Gegenstand anpasst. In seinen Worten: "Es ist kein einfacher Weg, aber es lohnt sich auf jeden Fall".

Der Unterschiede zwischen Manga, Comic und Anime


COMIC
eine Serie oder Folge von Cartoons, mit oder ohne Text, die in Europa oder Amerika produziert und von links nach rechts gelesen wird. In amerikanischen Comics wird die Geschichte von Superhelden erzählt, europäische Comics illustrieren die Erlebnisse von Kommissaren oder Abenteurern. Im Vergleich zu Manga-Figuren, die eher verzerrt dargestellt werden, erscheinen die Gestalten anatomisch relativ wirklichkeitsnah.

MANGA
als eine traditionelle Darstellung japanischen Ursprungs ist ein Manga eine Serie von gedruckten Cartoons, die realistische oder fantastische Geschichten erzählen und von der Seitenzahl her länger sind als Comics. Zwei der Hauptkennzeichen sind, dass die Texte von rechts nach links gelesen werden und meist schwarz-weiß illustriert sind. Die Körper der Figuren werden durch eine Reihe von künstlerischen Elementen verzerrt dargestellt, z. B. erhält eine weinende Figur übergroße Tränen.

ANIME
ein digital animierter Zeichentrickfilm, der auf Mangas zurückgeht. Normalerweise erscheinen Animes als Serie, selten auch als Kurz- und Spielfilme. In der Regel beginnen oder enden alle Episoden mit einem Musikvideo, das die Figuren aufgreift. Auffällige Kennzeichen der Figuren sind die leuchtend bunten großen, ovalen Augen, während Nase und Mund deutlich kleiner sind.

Erfahren Sie hier mehr über alle Superhelden-Kräfte und die Produkte, die sie inspiriert haben:

Die Famazings
Lernen Sie die Famazings kennen - eine Familie aus Superhelden.
Mehr erfahren